Rechtsanwalt für Wettbewerbsrecht (Düsseldorf / bundesweit)

Wettbewerbsrechtliche Abmahnung erhalten? Telefonische Ersteinschätzung kostenfrei. 0211 38 40 40 3

Wettbewerbsrechtliche Abmahnung erhalten? Telefonische Ersteinschätzung kostenfrei. 0211 38 40 40 3

Das Wettbewerbsrecht gehört ebenfalls wie das Markenrecht zum Rechtsgebiet des Gewerblichen Rechtsschutzes und soll Schutz vor dem sog. „unlauteren Wettbewerb“ gewähren. Das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerbs (UWG) soll sicherstellen, dass sich kein Wettbewerber einen unberechtigten Vorsprung vor seinen Konkurrenten verschafft. Im Wettbewerbsrecht gilt es eine Vielzahl von Gesetzen bzw. Regeln einzuhalten, die insbesondere im Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) angelegt sind. Die zahllosen Fallstricke  sind leicht zu übersehen und führen schnell zu einer kostspieligen Abmahnung oder unangenehmen einstweiligen Verfügung. Neben den zu beachtenden Gesetzen und Regeln existiert eine Vielzahl von wettbewerbsrechtlichen Urteilen, die zu berücksichtigen sind. Zudem muss leider gesagt werden, dass auch die instanzgerichtliche Rechtsprechung höchst unterschiedlich sein kann. Divergierende Urteile werden u.a. gesprochen bei folgenden wettbewerbsrechtlichen Fragestellungen:

  • Preisangaben
  • irreführende Werbung
  • vergleichende Werbung
  • Heilmittelwerbung
  • Direktmarketing
  • Preisausschreiben
  • Werbegeschenke, Warenproben
  • Geschäftsgeheimnisse
  • Schleichwerbung
  • Schneeballsysteme

Unsere Kompetenzen im Wettbewerbsrecht

Unsere Beratung und Vertretung umfasst im Wettbewerbsrecht:

  • Gerichtliche Durchsetzung und Abwehr von wettbewerbsrechtlichen Unterlassungsansprüchen
  • Abmahnungen und Abwehr von Abmahnungen
  • Abwehr von rechtsmissbräuchlichen Abmahnungen
  • Überprüfung von Internet-Auftritten auf wettbewerbsrechtliche Verstöße
  • Beratung bei Werbemaßnahmen (Werberecht)
  • Werberecht für bestimmte Berufsgruppen, z.B. Ärzte, Steuerberater, etc.
  • Beratung von Geschäftsideen
  • Nebengebiete des Wettbewerbsrecht
  • Lebensmittelrecht & Nahrungsergänzungsmittel

Insbesondere im E-Commerce spielt das Wettbewerbsrecht dabei eine wichtige Rolle. Denn in keinem anderen Wirtschaftszweig existiert eine vergleichbare Vielzahl an verbraucherschützen Restriktionen und Hinweispflichten. Durch das Internet wird darüber hinaus der Absatz von Waren erleichtert, Unternehmer erreichen Verbraucher schneller und leichter. Die Präsenz im Internet birgt dabei erhebliche Risiken, da auch die Anzahl der potentiellen Wettbewerber bzw. direkten Konkurrenten steigt. Im Regelfall sollte der potentielle Verletzer von Wettbewerbsrecht vor der Einleitung gerichtlicher Schritte zunächst auf seinen Verstoß hingewiesen werden. Dies geschieht durch die so genannte Abmahnung,  durch welche die Gegenseite zur Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung aufgefordert wird. Im Falle besonderer Eilbedürftigkeit kann es jedoch aus taktischer Sicht auch angezeigt sein, ohne vorherige Abmahnung unverzüglich im Wege der einstweiligen Verfügung vorzugehen. Hierbei wird der Gegenseite das gerügte Verhalten durch eine gerichtliche Entscheidung im Eilverfahren untersagt.

Als Master of Laws im Gewerblichen Rechtsschutz berät und vertritt Sie Rechtsanwalt B. Dimsic, LL.M. in allen rechtlichen Fragen des Gewerblichen Rechtsschutzes, insbesondere auch im Wettbewerbsrecht.

Sollten Sie von einem Mitbewerber abgemahnt worden sein oder erblicken Sie im Verhalten eines Konkurrenten ein wettbewerbswidriges Verhalten, so wird Rechtsanwalt B.Dimsic, LL.M. Ihre Rechte wahrnehmen und sie kompetent anwaltlich beraten und vertreten.

Ihr Fall im Wettbewerbsrecht – unsere Aufgabe

Für unsere Mandanten gliedern wir unsere Tätigkeiten im Wettbewerbsrecht wie folgt auf:

Vermeidung von wettbewerbsrechtlichen Verstößen

Beratung unserer Mandanten hinsichtlich der wettbewerbsrechtlichen Zulässigkeit von bestimmten Maßnahmen (Werbung etc.)

Wettbewerbsrechtliche Verstöße von Konkurrenten

Sofern Sie Kenntnis von wettbewerbswidrigem Verhalten Ihrer Konkurrenten / Wettbewerber erlangen, so beraten und vertreten wir Sie bei Ihnen zustehenden Unterlassungs-, Verpflichtungs-, Auskunfts- und Schadensersatzansprüchen sowie deren außergerichtlichen und gerichtlichen Durchsetzung.

Verteidigung bei Abmahnungen und gerichtlicher Inanspruchnahme

Wenn Sie abgemahnt wurden oder gegen Sie bzw. Ihr Unternehmen eine einstweilige Verfügung erwirkt wurde so werden wir die Berechtigung bzw. Zulässigkeit der Abmahnung bzw. einstweiligen Verfügung überprüfen und Sie sofern dies erfolgsversprechend ist außergerichtlich sowie gerichtlich verteidigen. Hierzu gehört auch die Prüfung von potentiellen außergerichtlichen und gerichtlichen Möglichkeiten, die helfen, Ihnen Zeit und Kosten zu sparen. Oftmals werden rechtsmissbräuchliche Abmahnungen ausgesprochen oder die Unterlassungserklärung ist zu weit gefasst. Möglicherweise besteht auch die Möglichkeit in zulässiger Weise eine Gegenabmahnung auszusprechen. In jeder Phase eines wettbewerbsrechtlichen Rechtsstreits lassen wir uns dabei insbesondere von taktischen Überlegungen leiten, in erster Linie um Ihnen zu Ihrem Recht zu verhelfen oder aber die potentiellen negativen Auswirkungen in tatsächlicher oder finanzieller Hinsicht so gering wie möglich zu halten.

Sollte Ihnen das möglicherweise wettbewerbswidrige und somit unzulässige Geschäftsgebaren eines Konkurrenten ein Dorn im Auge sein, beraten wir Sie gern über die rechtlichen und taktischen Möglichkeiten, hiergegen vorzugehen. Aber auch die Abwehr unberechtigter Abmahnungen zählt zu unseren Kernkompetenzen. Auch hier gibt es eine Vielzahl möglicher taktischer Varianten – von der Schutzschrift bis zur negativen Feststellungsklage. Wegen der in diesem Bereich regelmäßig besonderen Eilbedürftigkeit, ist neben der Kompetenz auch eine schnelle Hilfe ohne Wartezeiten für uns eine Selbstverständlichkeit.

Rechtsanwalt B. Dimsic, LL.M. berät und vertritt Sie im Wettbewerbsrecht sowohl außergerichtlich als auch gerichtlich. Dabei steht er Ihnen persönlich in unseren Büros in Düsseldorf und Solingen zur Verfügung.

Haben Sie Fragen zum Wettbewerbsrecht?

Sind Sie abgemahnt worden? Abmahnung wegen fehlerhafter Widerrufsbelehrung, irreführender Werbung oder anderen wettbewerbsrechtlichen Verstößen erhalten? Rufen Sie uns unverbindlich an oder schreiben eine E-Mail. Erstkontakt kostenfrei! Telefon: 0211 38 40 40 3

Vollmacht erteilen im Wettbewerbsrecht

Wenn Sie den folgenden Button anklicken, können Sie eine Vollmacht für eine Beauftragung im Wettbewerbsrecht herunterladen und uns diese per Post, Fax oder E-Mail zusenden.

Unsere letzten News

  • BGH aktuell: Bearbeitungsgebühren bei Unternehmerdarlehen rechtswidrig.

BGH aktuell: Bearbeitungsgebühren bei Unternehmerdarlehen rechtswidrig.

  • Juli 4th, 2017

Bearbeitungsgebühren bei Unternehmerdarlehen können zurückgefordert werden
Die Bearbeitungsgebühren bei Unternehmerdarlehen sind nach Ansicht des Bundesgerichtshofs rechtswidrig und können daher zurückgefordert werden. In der Pressemitteilung schreiben die Richter:
Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat in zwei Verfahren entschieden, dass die von den beklagten Banken vorformulierten Bestimmungen über ein laufzeitunabhängiges Bearbeitungsentgelt in Darlehensverträgen, die zwischen Kreditinstituten und Unternehmern geschlossen wurden, unwirksam sind
Hier kommen schnell „Gebühren“ […]

  • BGH-Urteil kippt Darlehensgebühr bei Bausparverträgen

BGH-Urteil kippt Darlehensgebühr bei Bausparverträgen

  • November 17th, 2016

Erst die Targobank mit ihrem Individualbeitrag jetzt die Bausparer.

BGH-Urteil kippt Darlehensgebühr bei Bausparverträgen

In seinem Urteil vom 08.11.2016, Az.: XI ZR 552/15, hat der BGH entschieden, dass die Bausparkassen von ihren Kunden keine Darlehensgebühren verlangen dürfen. Darlehensgebühren dienen nach Ansicht des Gerichts allein dem Verwaltungsaufwand der Bausparkassen und dürften deshalb nicht auf die Kunden abgewälzt werden. Die Gebühren betragen teilweise bis […]

  • Individualbeitrag von Targobank zurückfordern

Individualbeitrag von Targobank zurückfordern

  • November 6th, 2016

Individualbeitrag von Targobank zurückfordern
Wer zwischen 2013 und 2016 einen Kredit bei der TARGOBANK aufgenommen hat und in seinem Vertrag den Begriff „INDIVIDUALBEITRAG“ findet, sollte den dort ausgewiesenen Betrag zurückfordern.

Das Oberlandesgericht Düsseldorf entschied bereits, dass dieser Betrag von der Bank zurückzuzahlen ist. Der Bundesgerichtshof soll hierüber nun am 22. November 2016 endgültig eine Entscheidung fällen.

Wir haben das Geld für Mandanten bereits in […]

  • Wieder Einstellung des Ermittlungsverfahrens, hier: Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort § 142 StGB

Wieder Einstellung des Ermittlungsverfahrens, hier: Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort § 142 StGB

  • Juli 26th, 2016

Wieder Erfolg für Mandanten der Kanzlei Dimsic & Tasci Rechtsanwälte
Einstellung des Ermittlungsverfahren wegen unerlaubtem Entfernen vom Unfallort § 142 StGB

Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf ermittelte gegen den Mandanten der Kanzlei Dimsic & Tasci wegen dem Unfallflucht. Der vermeintliche Zusammenstoß zweier Fahrzeuge sollte sich auf einem Parkplatz innerorts von Düsseldorf abgespielt haben. Die – vermeintlich – Geschädigte war der Auffassung, dass der Mandant ihr Fahrzeug […]

  • Erfolg in Berufungsverhandlung, Einstellung statt Verurteilung wegen gemeinschaftlichen Betrugs § 263 StGB

Erfolg in Berufungsverhandlung, Einstellung statt Verurteilung wegen gemeinschaftlichen Betrugs § 263 StGB

  • Juli 25th, 2016

Erneuter Erfolg für unsere Mandanten vor dem Landgericht Düsseldorf
Die Staatsanwalt Düsseldorf erhob gegen zwei Mandanten der Kanzlei Dimsic & Tasci Anklage wegen gemeinschaftlichen Betrugs. Vor dem Amtsgericht Ratingen wurden beide Angeklagten zu Geldstrafen von 60 Tagessätzen zu 180,00 EUR (10.800,00 EUR) und 60 Tagessätzen zu je 50,00 EUR (3.000,00 EUR) verurteilt.

Im Rahmen der Berufung vor dem Landgericht in Düsseldorf konnten […]

  • Wieder Erfolg für unseren Mandanten: Einstellung der Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung § 229 StGB

Wieder Erfolg für unseren Mandanten: Einstellung der Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung § 229 StGB

  • Juni 25th, 2016

Wieder Erfolg für unseren Mandanten: Einstellung der Ermittlungen gegen unseren Mandanten wegen fahrlässiger Körperverletzung § 229 StGB

Unser Mandant aus Solingen darf sich über die Einstellung des strafrechtlichen Verfahrens wegen fahrlässiger Körperverletzung freuen. Ihm wurde vorgeworfen durch Unachtsamkeit einen Verkehrsunfall herbeigeführt zu haben und dabei zumindest fahrlässig jemanden verletzt zu haben.

Ein nicht seltener strafrechtlicher Vorwurf im Zusammenhang mit Verkehrsunfällen, bei denen […]