Rechtsanwalt für Privatinsolvenz / Verbraucherinsolvenz, Regelinsolvenz in Düsseldorf, Solingen, Umgebung

Wenn Mandanten uns als Rechtsanwälte mit der Vorbereitung einer Privatinsolvenz / Verbraucherinsolvenz bzw. Regelinsolvenz beauftragen wird immer die Frage nach den entstehenden Kosten gestellt. Die Kosten für Sie als Schuldner/in richten sich nach der Art des Insolvenzverfahrens. Die Vorbesprechung zur Ermittlung, welche Art der Insolvenz für Sie in Frage kommt und welche Kosten Ihnen dafür voraussichtlich entstehen, ist hier kostenlos. Eine Haftung wird in diesem Rahmen nicht übernommen. Wir unterliegen als Rechtsanwälte selbstverständlich der Schweigepflicht. Von der Vorbesprechung erfährt niemand, wenn Sie es nicht wollen. Sie gehen mit einer Vorbesprechung also keinerlei Risiko ein.

1. Erstberatung

Eine über eine Vorbesprechung hinausgehende Erstberatung im Rahmen der Vorbereitung einer Privatinsolvenz / Verbraucherinsolvenz bzw. Regelinsolvenz kostet hier in der Regel zwischen 150 – 200 EUR zzgl. USt. Der Betrag wird auf eine etwa folgende Vertretung in Insolvenzsachen angerechnet.

2. Privatinsolvenz / Verbraucherinsolvenz

Die Rechtsanwaltskosten für das Insolvenzantragsverfahren einschließlich des (notwendigen) Versuchs einer außergerichtlichen Einigung mit den Gläubigern sind abhängig vom Umfang des jeweiligen Falles, insbesondere die Anzahl der Gläubiger, die Höhe der Schulden, sowie des tatsächlichen Vermögens. In der Regel vereinbaren wir mit unseren Mandanten ein Pauschalhonorar, welches zwischen 1.000 EUR und 1.800 EUR liegt. Diese Kosten sind grundsätzlich im Voraus fällig.

3. Regelinsolvenz

Auch im Rahmen der Vorbereitung einer Regelinsolvenz berechnen wir gegenüber unseren Mandanten in der Regel ein Pauschalhonorar, welches sich wie auch bei der Privat- und Verbraucherinsolvenz nach Umfang des Verfahrens, insbesondere der Anzahl der Gläubiger, der Gesamtverbindlichkeiten sowie des vorhandenen Vermögens richtet. In der Regel werden hier Beträge zwischen 1.500 und 2.500 EUR fällig.

4. Ratenzahlung der Anwaltskosten

Sie können die zuvor beschriebenen Anwaltskosten in Raten zahlen. Da Zahlungen an Gläubiger in dieser Phase nicht mehr notwendig sind, ist so praktisch für Jedermann das Einleiten der Privatinsolvenz bzw. der Abschluss eines Vergleichs zur Abwendung der Insolvenz bezahlbar. Die Höhe der möglichen Ratenzahlung können Sie mit uns individuell vereinbaren. Wir weisen allerdings daraufhin, dass der gerichtliche Antrag erst dann durch uns gestellt wird, wenn sämtliche Gebühren gezahlt sind.

5. Erfolgshonorar

Ist eine außergerichtliche oder gerichtliche Einigung mit den Gläubigern erfolgreich oder erhalten Sie durch das Gericht Restschuldbefreiung, entsteht zusätzlich einmalig eine Erfolgsgebühr in Höhe von noch einmal 600,00 EUR für bis zu 5 Gläubiger. Der Betrag erhöht sich um 50,00 € je weiteren Gläubiger und um 100,00 EUR je 100.000,00 EUR Schulden insgesamt, über die sich verglichen wurde oder von denen Sie befreit wurden. Die Vergleichssumme ist nicht maßgeblich.

6. Vertretung im eröffneten Privat- bzw. Verbraucherinsolvenzverfahren, Regelinsolvenzverfahren

Sofern Sie eine Vertretung auch im eröffneten Insolvenzverfahren und der anschließenden Wohlverhaltensperiode wünschen, entstehen hier weitere Kosten in Höhe von 20,00 EUR / Monat für bis zu 5 Gläubiger zuzüglich 5,00 EUR/Monat für je weitere 5 Gläubiger. Der Betrag erhöht sich um 10,00 EUR / Monat je 100.000,00 EUR Schulden. Das Mandat ist beendet, wenn Sie mit zwei Monatsraten in Verzug geraten.

7. Gerichtskosten

Die anfallenden Gerichtskosten und Kosten für den Treuhänder bzw. Insolvenzverwalter für das gesamte Insolvenzverfahren nebst Restschuldbefreiung können Ihnen in der Verbraucher- und in der Regelinsolvenz vom Gericht gestundet werden, soweit Ihre persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse eine sofortige Zahlung nicht zulassen, § 4a InsO. Das heißt, Sie müssen die Kosten nicht jetzt, aber ggf. später aufbringen, wenn sie nicht im Laufe des Verfahrens aus der Masse beglichen werden können. Das Gericht wird dann Raten im Rahmen Ihrer Möglichkeiten festsetzen, § 4b InsO.

8. Unterlagen / Fälligkeit

Wir gehen davon aus, dass Sie die benötigten Angaben und Unterlagen (vollständige Gläubigerliste, Unterlagen zu den Schulden, Vermögens- und Einkommensnachweise, Angaben zum Insolvenzantrag) selbst sortiert beibringen.

Haben Sie Fragen zum Thema Verbraucherinsolvenz / Privatinsolvenz, Regelinsolvenz?
Zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!
Telefon: 0211 38 40 40 3.
Telefonischer Erstkontakt kostenfrei!
Toggle

Unsere letzten News

  • BGH-Urteil kippt Darlehensgebühr bei Bausparverträgen

BGH-Urteil kippt Darlehensgebühr bei Bausparverträgen

  • November 17th, 2016

Erst die Targobank mit ihrem Individualbeitrag jetzt die Bausparer.

BGH-Urteil kippt Darlehensgebühr bei Bausparverträgen

In seinem Urteil vom 08.11.2016, Az.: XI ZR 552/15, hat der BGH entschieden, dass die Bausparkassen von ihren Kunden keine Darlehensgebühren verlangen dürfen. Darlehensgebühren dienen nach Ansicht des Gerichts allein dem Verwaltungsaufwand der Bausparkassen und dürften deshalb nicht auf die Kunden abgewälzt werden. Die Gebühren betragen teilweise bis […]

  • Individualbeitrag von Targobank zurückfordern

Individualbeitrag von Targobank zurückfordern

  • November 6th, 2016

Individualbeitrag von Targobank zurückfordern
Wer zwischen 2013 und 2016 einen Kredit bei der TARGOBANK aufgenommen hat und in seinem Vertrag den Begriff „INDIVIDUALBEITRAG“ findet, sollte den dort ausgewiesenen Betrag zurückfordern.

Das Oberlandesgericht Düsseldorf entschied bereits, dass dieser Betrag von der Bank zurückzuzahlen ist. Der Bundesgerichtshof soll hierüber nun am 22. November 2016 endgültig eine Entscheidung fällen.

Wir haben das Geld für Mandanten bereits in […]

  • Wieder Einstellung des Ermittlungsverfahrens, hier: Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort § 142 StGB

Wieder Einstellung des Ermittlungsverfahrens, hier: Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort § 142 StGB

  • Juli 26th, 2016

Wieder Erfolg für Mandanten der Kanzlei Dimsic & Tasci Rechtsanwälte
Einstellung des Ermittlungsverfahren wegen unerlaubtem Entfernen vom Unfallort § 142 StGB

Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf ermittelte gegen den Mandanten der Kanzlei Dimsic & Tasci wegen dem Unfallflucht. Der vermeintliche Zusammenstoß zweier Fahrzeuge sollte sich auf einem Parkplatz innerorts von Düsseldorf abgespielt haben. Die – vermeintlich – Geschädigte war der Auffassung, dass der Mandant ihr Fahrzeug […]

  • Erfolg in Berufungsverhandlung, Einstellung statt Verurteilung wegen gemeinschaftlichen Betrugs § 263 StGB

Erfolg in Berufungsverhandlung, Einstellung statt Verurteilung wegen gemeinschaftlichen Betrugs § 263 StGB

  • Juli 25th, 2016

Erneuter Erfolg für unsere Mandanten vor dem Landgericht Düsseldorf
Die Staatsanwalt Düsseldorf erhob gegen zwei Mandanten der Kanzlei Dimsic & Tasci Anklage wegen gemeinschaftlichen Betrugs. Vor dem Amtsgericht Ratingen wurden beide Angeklagten zu Geldstrafen von 60 Tagessätzen zu 180,00 EUR (10.800,00 EUR) und 60 Tagessätzen zu je 50,00 EUR (3.000,00 EUR) verurteilt.

Im Rahmen der Berufung vor dem Landgericht in Düsseldorf konnten […]

  • Wieder Erfolg für unseren Mandanten: Einstellung der Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung § 229 StGB

Wieder Erfolg für unseren Mandanten: Einstellung der Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung § 229 StGB

  • Juni 25th, 2016

Wieder Erfolg für unseren Mandanten: Einstellung der Ermittlungen gegen unseren Mandanten wegen fahrlässiger Körperverletzung § 229 StGB

Unser Mandant aus Solingen darf sich über die Einstellung des strafrechtlichen Verfahrens wegen fahrlässiger Körperverletzung freuen. Ihm wurde vorgeworfen durch Unachtsamkeit einen Verkehrsunfall herbeigeführt zu haben und dabei zumindest fahrlässig jemanden verletzt zu haben.

Ein nicht seltener strafrechtlicher Vorwurf im Zusammenhang mit Verkehrsunfällen, bei denen […]

  • Wieder Erfolg für unseren Mandanten: Staatsanwaltschaft Düsseldorf stellt Verfahren wegen Köperverletzung  ein

Wieder Erfolg für unseren Mandanten: Staatsanwaltschaft Düsseldorf stellt Verfahren wegen Köperverletzung ein

  • Juni 16th, 2016

Auch in diesem strafrechtlichen Verfahren konnten wir für unseren Mandanten einen Erfolg erreichen.

Unserem Mandanten, einem Türsteher in der Düsseldorfer Altstadt, wurde im Rahmen des Ermittlungsverfahrens eine gefährliche Körperverletzung nach §§ 223, 224 StGB vorgeworfen. So wurde ihm vorgeworfen zwei Personen körperlich verletzt zu haben, welche er vorher der Lokalität verwiesen hatte.

Nach Bestellung durch Rechtsanwalt und Strafverteidiger Tasci wurde das Verfahren […]